Zum Hauptinhalt springen

Der UX-Standard für die deutsche Verwaltung

Ziele des UX-Standards

Die Digitalisierung der deutschen Verwaltung ist vom Föderalismus geprägt. Unterschiedliche Betreiber:innen und Plattformen führen oft zu Insellösungen, die nur schlecht auf andere Anwendungsfälle übertragbar sind. Mit KERN entsteht ein offener UX-Standard. Offen, weil er Open Source und technologieunabhängig ist und von der Community gestaltet wird. Mit drei Säulen macht der KERN UX-Standard Ländern und Kommunen ein Angebot, digitale Lösungen nutzer:innenzentriert, effizient und vor allem barrierefrei zu entwickeln. Redundanzen und damit Entwicklungskosten werden reduziert. Für die Endnutzer:innen entstehen gut nutzbare Anwendungen mit hohem Wiedererkennungswert trotz weiterhin möglicher Individualität. Dies führt zu Zufriedenheit und Vertrauen in den digitalen Staat.

Die drei Säulen des KERN UX-Standards

Die drei Säulen des KERN UX-Standards

Offenes Design-System

Ein Design-System ist ein Baukasten mit visuellen Grundelementen, die so flexibel sind, dass sie auch an andere Farbigkeiten angepasst werden können. Wichtigster Bestandteil sind die Komponenten und die Anleitung zu ihrer Verwendung.
zum Design-System

Methodik und Beratung

Das beste Design-System garantiert nicht die besten Anwendungen, wenn die Vorgehensweise unklar ist. KERN bietet Leitfäden und Vorlagen zu Designmethoden und Vergabeprozessen. Ein Beratungsangebot, UX-Qualitäts-Checks und Zertifizierungen sowie Best Practices unterstützen Anwender:innen bei der Erstellung von nutzer:innenzentrierten Diensten.
zu Methodik & Beratung

Community und Partnerschaften

Eine länderübergreifende Fach-Community ist das Herzstück des UX-Standards. Designer:innen, Entwickler:innen und Projekt-/Produktverantwortliche kommen hier zum Austausch über die bedarfsgerechte Weiterentwicklung sowie zur Qualitätssicherung des KERN UX-Standards zusammen. Strategische Partnerschaften auf Entscheider:innenebene schaffen die notwendige Verbindlichkeit, führen zu Strahlkraft und Sichtbarkeit und sichern den Fortbestand des KERN UX-Standards.
zur Community

Mehrwerte von KERN

  1. Effizienz und reduzierte Kosten: systematischer Ansatz, wiederverwendbare Grundelemente, schneller Entwicklungsprozess

  2. Hohe Qualität: Barrierefreiheit in Design und Code, sowie Nutzer:innenzentrierung

  3. Vertrauen und Akzeptanz: weniger Designbrüche zwischen Verwaltungslösungen

  4. Erleichterte Nachnutzung: ebenenübergreifende Zusammenarbeit in bundesweiter Fach-Community

  5. Anwort auf Fachkräftemangel: strukturierte Prozesse und attraktive Verwaltungsarbeitsplätze

Wer kann KERN nutzen?

Der KERN UX-Standard steht allen Designer:innen, Entwickler:innen und Projekt-/Produktverantwortlichen offen. Im Fokus stehen Anwendungen des digitalen Staates, die für alle Bürger:innen, Unternehmens- und Behördenmitarbeiter:innen nutzbar sind. Der KERN UX-Standard ist mit seinen drei Säulen modular aufgebaut, so dass jede:r die Angebote nutzen kann, die dem jeweiligen Interessens- oder Wissensstand entsprechen. Die Mitarbeit in der Community ist ausdrücklich erwünscht und notwendig, um den KERN UX-Standard bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

Was leitet uns?

Die KERN Vision und Mission, sowie die KERN Werte helfen uns, Entscheidungen zu treffen. Es ist uns besonders wichtig, inklusiv und transparent zu sein. Daher achten wir auf Barrierefreiheit und teilen unsere Aktivitäten in Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

Wer ist verantwortlich?

KERN wird nach dem EfA-Prinzip durch die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein initiiert, wir integrieren aber von Beginn an alle interessierten Personen und Organisationen in einer länderübergreifenden Fach-Community (Bottom Up) und Partnerschaften auf Entscheidungsebene (Top Down).

Auch deshalb organisieren wir das Projekt auf OpenCode und veröffentlichen alle Arbeitsergebnisse unter einer Open Source-Lizenz nach dem Prinzip „Public money - public code“. Damit stellen wir sicher, dass das System einen wirklichen Mehrwert für die Nutzenden darstellt und einfach zu nutzen ist.